MeteoViva News

MeteoViva: Die Energie-Einkaufs-Optimierer



Presseinformation

MeteoViva: Die Energie-Einkaufs-Optimierer

Jülich, 06. März 2017 –
Seit Kurzem arbeitet MeteoViva gemeinsam mit seinen Kun­den an einem Cockpit, mit dem die Unternehmen Einkauf und Erzeugung von Energie besser steuern können. Als Basis dienen die Vorhersagen zum Ener­gie­bedarf, die über MeteoViva Climate generiert werden.



Ein neues Cockpit für das Energiemanagement

Immer häufiger fragen Kunden, ob sich mit dem Op­ti­mie­rungsmodell von MeteoViva auch der künftige Ener­­gie­­bedarf Voraussagen und damit der Ener­gieeinkauf und die eigene Erzeugung besser steu­ern lassen. Ge­fragt ge­tan: Seit Kurzem arbeitet MeteoViva ge­mein­sam mit seinen Kunden an ver­schie­­de­­nen neuen An­sät­zen für ein zeitgemäßes Ener­gie­mana­gement.


Versorgungssicherheit in Kombination mit Wirt­schaft­lichkeit sind für hoch entwickelte Wirt­schafts­stand­orte wie die USA und Deutschland sehr wichtig. Un­ter­neh­men stehen fast täg­lich vor der Ent­schei­dung, wie viel Energie sie einkaufen oder selbst pro­du­zie­ren, ob sie lieber Lastspitzen vermeiden, um Strom­kosten einzusparen oder ihre Fahrweise bei­be­hal­­ten. Während es in den USA vor allem darum geht, bei Strom­knapp­heit signifikant hö­he­re Ein­­kaufs­preise zu vermeiden, sorgt in Deutsch­land der an­steig­ende Anteil von wet­ter­ab­hän­gigen Ökostrom-Quellen für Schwan­kun­gen im Strompreis.

Schon heute liefert MeteoViva seinen Kunden mit Hilfe von MeteoViva Climate eine Vor­her­sage über Leistung und Verbrauch ihrer HLK-Geräte für die nächsten zwei bis drei Tage. Dieser demand forecast bietet vor allem Unternehmen und Institutionen mit zu­sam­men­hän­gen­den Gebäudekomplexen wie Uni­ver­si­tä­ten oder Flug­häfen einen deutlichen Mehr­wert. „Wenn sie die Laufzeit eines zentralen BHKW oder das zeit­lich be­grenzte und wet­ter­ab­hängige Angebot eigenen So­lar­stroms optimal nutzen wollen, dann müssen zen­tra­le und lokale Einsparziele in Einklang gebracht wer­den“, er­klärt Stefan Hardt, Ge­schäfts­füh­rer von MeteoViva. „Dies un­ter­stützen wir durch die Möglichkeit, variable Energie- und Lastpreise sowie die Verfügbarkeit von Ener­gie­quellen in die Optimierung ein­zel­ner Gebäude einfließen zu lassen.“

Auch für Energieversorger ergeben sich wirtschaftliche Vorteile. Die Verbrauchs- und Last­vor­her­sage von MeteoViva Climate gibt ihnen Planungssicherheit für die Be­reit­stellung der benötigten Energie. Die offene Schnitt­stelle von MeteoViva Climate nach dem OpenADR Stan­dard ermöglicht ihnen darüber hinaus eine in­ter­ak­tive Kommunikation mit dem Verbraucher.

Weitere News hier